Forex

BASE.de

Forex Währungen

Forex Währungen

Die Forex Währungspaare: Bei Forex werden Dutzende Währungspaare gehandelt. Die meisten Broker bieten weit über 100 verschiedene Währungspaare an. Die gängigsten gehandelten Währungen sind (mit Forex-Abkürzungen): US-Dollar (USD), Euro (EUR), Schweizer Franken (CHF), Britisches Pfund (GBP), Kanadischer Dollar (CAD), Japanischer Yen (JPY), Australischer Dollar (AUD) und Neuseeländischer Dollar (NZD).

Die Währungspaare sind immer in beide Richtungen handelbar. Die jeweiligen Richtungen werden mit �short� bzw. �long� bezeichnet. Der Anleger geht z.B. �short�, wenn er beim Währungspaar EURUSD den Euro bei einem angenommenen Kurs von 1,4567 verkauft, um ihn zu einem späteren Zeitpunkt zu einem niedrigeren Kurs wieder zu kaufen. Bei der �long� Position wird der Euro gekauft, um ihn bei einem höheren Kurs wieder zu verkaufen. Die Forex Währungen stellen sozusagen die Güter oder Waren dar, die auf dem Devisenmarkt angeboten werden.

So berechnet sich der Hebel im Forex Handel

Forex Währungspaare

Die Forex Broker bieten Hebel in verschiedenen Größen an. Übliche Hebelgrößen sind etwa 1:50, 1:100 oder auch 1:200. Damit wird die vom Anleger zu leistende Sicherheitszahlung bezeichnet. Bei einem Hebel von 1:100 können mit einer Einschusszahlung von 1.000 $ bereits 100.000 $ gekauft bzw. auf dem Markt bewegt werden. 100.000 $ gelten bei Forex als Standardgröße und werden als 1 Lot bezeichnet. Aus dieser Hebelwirkung ergeben sich schließlich die hohen Gewinn- oder Verlustmöglichkeiten auch bei geringfügigen Kursänderungen. Eine Kursänderung von 1 Pip, also der 4. Stelle hinter dem Komma, ergibt bei einem Hebel von 1:100 und bei Währungspaaren, an denen der US-Dollar beteiligt ist, immer 10 $ Gewinn oder Verlust pro Lot für den Anleger. Je größer also der Hebel, desto höher fallen Gewinne oder Verluste aus.

Gewinn bei fallenden und steigenden Märkten:
Forex bietet den großen Vorteil, dass Gewinne nicht nur bei steigenden, sondern auch bei fallenden Kursen erzielt werden können. Entscheidend ist hierbei, ob die Position des Anlegers �short� oder �long� ist. Wenn der Anleger �short� ist, gewinnt er bei fallenden Kursen und verliert bei Kurssteigerungen. Er verkauft eine Währung und spekuliert dabei, dass diese an Wert verliert, um sie dann wieder günstiger einzukaufen als er sie zuvor verkauft hat. Bei der �long� Position verhält es sich genau entgegengesetzt.

Forex trading Beispiel

Forex Trading Beispiel

An dem folgenden Beispiel mit dem Währungspaar EURUSD soll die Auswirkung der Hebelwirkung auf Gewinn oder Verlust bei der Standardgröße von 1 Lot veranschaulicht werden. Es wird verdeutlicht, dass hierbei schon eine Änderung von wenigen Pips eine erhebliche Wirkung erzielen kann.

Wir nehmen also an, dass wir mit einem Hebel von 1:100 auf den Markt gehen. Unsere als Sicherheitsleistung hinterlegte Einschusszahlung beträgt 1.000 $. Damit können wir 100.000 $, also 1 Lot, kaufen. Der aktuelle Kurs für das Währungspaar EURUSD beträgt 1,5123. Wir rechnen damit, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar weiter zulegen wird. Daher gehen wir mit unserer Position �long�. Wir haben richtig spekuliert und der Kurs steht nun bei 1,5143, er ist also um 20 Pips gestiegen. Daher schließen wir unsere Position wieder und können uns über einen Gewinn von 200 $ freuen.

Bei 1 Lot beträgt der Gewinn pro Pip immer 10 $, sofern der US-Dollar im Währungspaar hinten steht. Der Gewinn pro Pip für andere Währungen muss anhand des jeweils aktuellen Dollarkurses immer wieder neu berechnet werden, indem man die 10 $ durch den aktuellen Kurs teilt. In unserem Beispiel sähe die Rechnung wie folgt aus: 10 / 1,5143 = 6,60 �.